Menü

Eduard_Albert

Albert.jpg

Eduard Albert wurde am 20.Januar 1841 in Senftenberg bei Königgrätz als Sohn eines tschechischen Uhrmachers geboren.

Er studierte in Wien bei Hyrtl, Joseph Skoda, Johann Ritter von Oppolzer und Carl Freiherr von Rokitansky.

Nach seiner Tätigkeit als Assistent und Dozent wurde Albert 1873 Professor der Chirurgie in Innsbruck und 1881 an der Universität in Wien. Hier war er auch Mitdirektor der chirurgischen Klinik. Er verfocht die Antiseptik, führte sie als erster in Österreich ein und baute sein berühmtes „Lehrbuch der Chirurgie“ darauf auf. Albert konnte auch neben Billroht seinen Ruf als großer Chirurg behaupten. Er war zudem ein bedeutender Diagnostiker und hervorragender Hochschullehrer. Sein Lehrziel war, den künftigen Ärzten die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten für ihre Landpraxis mitzugeben. In seinem Buch „Poesie aus Böhmen“ übersetzte er tschechische Dichtung ins Deutsche.

Eduard Albert starb am 26.September 1900.

zurück zu Persönlichkeiten oder Universitätsprofessoren und Wissenschaftler