Menü

Gregor_Tröscher

Gregor Tröscher wurde im Jahre 1729 in Heinrichschlag geboren.

Er wurde zu einem der ersten Bauernrebellen. Fast sein gesamtes Leben lang kämpfte Tröscher für die Rechte der Bauern. Er organisierte passiven Widerstand und versuchte eine Bewegung gegen den gesetzlichen Fünf-Tage Robot ins Leben zu rufen. Tröscher zog von Dorf zu Dorf und versuchte Verbündete für sein Vorhaben zu finden. In dieser Zeit vernachlässigte er seine Familie und den Hof, was ihn aber nicht von seinen Zielen abhielten. Im Laufe der Jahre wurde er oft verhaftet und floh mehrere Male. Tröscher schrieb Petitionen und Beschwerden an alle möglichen Ämter und sogar an den Kaiser Josef II. Im Jahre 1775 verlor er seinen Hof und musste mit seiner Familie in eine kleine Hütte in Ottenschlag übersiedeln. Doch er gab nicht auf und schrieb weiter Beschwerden, bis er im Jahre 1776 zu vier Wochen „herrschaftlichter Arbeit“ in Eisenfesseln verurteilt wurde – wegen andauernde Belästigung der Kaiserlichen Kanzlei. Jetzt versuchte Tröscher persönlich vor dem Kaiser vorsprechen zu dürfen, doch dies wurde ihm verweigert und durch sein weiteres Verlangen wurde er zur Zwangsarbeit verurteilt.

Nun machte sich das Alter bemerkbar und er begann zu resignieren. So lebte er in Ottenschlag, versorgt durch die Bauern die ihm für seinen Mut dankbar waren, bis er im Jahre 1805 verstarb.
Sein Begräbnis wurde eine große Kundgebung in welcher deutsche und tschechische Bauern von nah und fern zusammenkamen um ihn zu danken.

zurück zu Persönlichkeiten oder Politiker