Menü

Johann_Josef_Wenzel_Graf_Radetzky

Radezky.jpg

Johann Josef Wenzel Graf Radetzky wurde im Jahre 1766 auf dem Familienschloß Trzebnitz im Kreise Tabor als Sohn eines kaiserlichen Hauptmanns geboren.

Mit 18 Jahren trat der früh verwaiste in die Armee ein, die ihm die Familie ersetzte und der er 72 Jahre lang angehören sollte. 1788 zog er als Adjutant in dem letzten der vielen Kriege des Hauses Österreich gegen die Türken und von dort aus dann in den 24jährigen Krieg Österreichs gegen die Französische Revolution und deren Sohn Napoleon.

Er zeichnete sich auf dem deutschen und italienischen Schlachtfeldern durch Mut und Ruhe aus, wurde Generalstabschef seines Landsmannes, des Fürsten Schwarzenberg, und entwarf den Aufmarsch der vierzehn verbündeten, eigensinnigen und schwer lenkbaren Staaten zur Völkerschlacht bei Leipzig. Nach dem Sieg über Napoleon wurde Radetzky Festungskommandant von Olmütz und übernahm 1831 den Oberbefehl über die österreichischen Truppen in Italien. Seine großen Herbstmanöver wurden von den Offizieren aller europäischen Heere besucht. Das Ende seiner Laufbahn konnte er mit einem Sieg über die Piemontesen krönen, der den Bestand der Habsburgermonarchie für siebzig Jahre verbürgte.

zurück zu Persönlichkeiten oder Soldaten