Menü

Joseph_Pfann

Dr. Joseph Pfann wurde am 18. Dezember 1840 in Pohrlitz geboren.

Im Gegensatz zu seiner restlichen Familie, die meist Gastwirte waren, ließ der Vater von Joseph Pfann ihn studierten. Nach dem Piaristengymnasium in Nikolsburg und dem k.k. 1. deutschen Staatsgymnasium in Brünn ging er an die Universität Wien, die er schlussendlich als promovierter Doktor der „beiden Rechte“ verließ. Nach dem kurzen Versuch die Richterlaufbahn einzuschlagen ging er 1868 als Conzipient in eine Wiener Rechtskanzlei. Ab 1872 ließ er sich in die Liste der Hof- und Gerichtsadvokaten Wiens eintragen, in dessen Folge er ein beliebter und geschätzter Rechtsanwalt für vermögende Bürger und Aristokraten wurde. Für seine vielen Verdienste erhielt er zu seinem 25jährigen Berufsjubiläum den Titel des „Kaiserlichen Rathes“.

Doch auch während seiner zeitraubenden Arbeit vergaß er nie seine Wurzeln. So kaufte er für seine Eltern in Pohrlitz ein Haus, in welchen sie, und später er selbst, ihren Lebensabend verbringen konnten. Er erhielt sogar 1882 von der Stadt Pohrlitz den Auftrag alle Plätze, Straßen und Gassen zu benennen. Für dieses Privileg danke Pfann der Stadt indem er alle Straßen- und Platztafeln stiftete. So wurde am 20. Oktober 1896 Joseph Pfann zum Ehrenbürger der Stadt Pohrlitz ernannt.

Einige Jahre nach seiner Pensionierung übersiedelte Pfann endgültig nach Pohrlitz, wo er nun genügend Zeit hatte eine Chronik der Stadt zu schreiben. Als um 1931 der Veteranenobmann von Pohrlitz mit der Bitte zu ihm kam, auf seinen Grundstück ein Kriegerdenkmal zu errichten, erlaubte Pfann es nicht nur, sondern arbeitete aktiv mit und regte die Form einer Kapelle für das Denkmal an, welches noch im Juni 1931 eingeweiht wurde.

Am 17. August 1932 verstarb Dr. Joseph Pfann in Pohrlitz. Zwar wurde konnte nach der Vertreibung dessen Verlassenschaft, wie das Denkmal, zerstört werden. Aber das Denkmal, das er mit dem Buch „Chronik von Pohrlitz“ gesetzt hat, wird stets weiterbestehen.

zurück zu Persönlichkeiten oder Heimatforscher