Menü

Plospitz

Ansicht von Plospitz

Tschechischer Name: Plačovice

Fläche: ha

Einwohner 1910: 79 in 10 Häusern (66 dt. Ew.), 1930: 60 in 10 Häusern (38 dt. Ew.), 1961: 80.

heutige Gemeindezugehörigkeit: Dešná u Dačic (Döschen)

heutiger Verwaltungsbezirk: Jindřichův Hradec (Neuhaus)

Matriken: seit 1625 bei Döschen (Dešná).

Lage:

Das Dorf liegt 6,5 km südsüdwestlich von Jamnitz (Jemnice) und 1,5 km nördlich von Döschen (Dešná) an einem kleinen Bach in 469 m Seehöhe.

Geschichte:

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte um 1350. Im Lauf der Zeit hatte der Ort verschiedene Namen, erst ab 1718 war der Name Plospitz gebräuchlich.
Plospitz gehörte zum Schul- und Pfarrsprengel Döschen (Dešná).

Vertreibung 1945/46:
Am 9. Juni 1945 wurden die deutschen Einwohner von Plospitz von tschechischen „Revolutionsgardisten“ vertrieben. Die Plospitzer mussten das Dorf innerhalb von einer Stunde verlassen.

Wirtschaft und Infrastruktur:

Landwirtschaft: Von zehn Häusern im Ort acht landwirtschaftliche Höfe, 183 ha Ackerfläche um 1900, Anbau von Getreide, Kartoffeln, Klee und Futterrüben, Viehhaltung.

Gewerbe: Schmiede und „Halterhäusel“ (Gemeindebesitz).

Einrichtungen: zuständiges Postamt in Döschen (Dešná).

Kulturerbe:

Kapelle im Ort, verschiedene Kreuze und Marterl.

verschiedene Kreuze in der Umgebung.

Persönlichkeit:

  • Jakob Fedinger, (11. Juli 1788; +31. Jänner 1818), Komplize des berüchtigten Räubers Johann Georg Grasel.

heimatkundliche Literatur:

Luitz, Johann: Ortsgeschichte von Plospitz, 1981.

zurück zum Ortsnamenverzeichnis deutsch, zurück zum Ortsnamenverzeichnis tschechisch