Menü

Südmährerhof_im_Museumsdorf_Niedersulz

Hof des Südmährerhofes

Weinpresse aus Südmähren

Die von Kaiserin Zita gepflanzte Linde im Südmährerhof

Südmährerhof

Der Südmährerhof im
Weinviertler Museeumsdorf Niedersulz
A- 2224 Sulz im Weinviertel, 6 km vom Schrick an der Brünnerstraße (B7)

Geöffnet:
von Ostern bis Allerheiligen, täglich

Anreise per Bahn mit der S2 von Wien-Mitte nach Sulz/Museumsdorf Umsteigen in Obersdorf, Fahrzeit ca 1:30h Richard Bus – Wien-Floridsdorf-Zistersdorf Linie 420

Öffnungszeiten und Eintrittspreise:
siehe www.museumsdorf.at

Souveniers:
Ansichtskarten, Andenken, Literatur, Museumsdorf, Heimatliteratur Südmährens

Objektbestand:
9 Räume, 3.500 Exponate: Rekonstruktionen eines südmähreischen Zwerchhofes als Landschaftsdokumentation der Heimat der Deutschen in den Bezirken Neubistritz, Zlabings, Znaim und Nikolsburg. Wagenschuppen, Längsstadel und Landmaschinen.

Die umfangreichste Dokumentation der ehemals deutsch besiedelten Bezirke Nikolsburg, Znaim, Zlabings und Neubistritz bietet der Südmährerhof im Weinviertler Museumsdorf Niedersulz (6 km östlich von Schrick auf der Brünnerstraße B 7). Die Gebäude auf 3.000 m2 Grundfläche umfassen 1.100 m2.

Der Hof stellt einen Zwerchhof mit Laubengang dar, der einem südmährischen Hof aus Neudek bei Eisgrub nachgebaut wurde. 9 Räume beherbergen die Ausstellung mit rund 3.500 Exponaten. Die bäuerliche Bau- und Sachkultur bildet den roten Faden bis zu einem Preßhaus, Längsstadel und Wagenschupfen mit alten Landmaschinen.

Geschichte:
( Archäologie, Besiedlung, Kriege, Vertreibung),Ortskunde
(240 ehemals deutsch besiedelte Orte),

Volkskunde:
(Brauchtum, Tracht, Mundart)
werden an Hand von Exponaten, Modellen, Bildern und Schautafeln gezeigt.

1 Raum mit den allgemeinen Themen, 2 Räume mit Exponaten der Wohnkultur, 1 Raum Zeitgeschichte einschließlich Minderheiten, 4 Räume für die einzelnen Bezirke und die mährischen Sprachinseln (Iglau, Brünn, Wischau).

Die „südmährischen Niederösterreicher“ – eine Volksgruppe mit ehemals 200.000 Deutschen, ähnlich den Südtirolern – halten an den Kulturwerten ihrer Heimat fest, weil sie aus der geistigen Identität mit dem Weinviertel nicht vertrieben werden können.

Sammlungsgeschichte:
1981 begann auf dem Gelände des Weinviertler Museeumsdorfes in Niedersulz die Rekonstruktion eines südmährischen Bauernhofes aus Neudek an der Thaya, der am 21. Juni 1982 feierlich eröffnet wurde. Um- und Ausgestaltung zur Landschaftsdokumentation für ganz Südmähren seit 1992, Zubau einer Bibliothek für die umfangreiche Heimatliteratur.

Gastronomie:
Museumsdorfwirt

zurück zur Hauptseite