Menü

Mundart

 

Bui, paß guit aufâs Muidern ihre Schuih auf. Und aufâs Vodern sein Huit. Gib der Kui a Fuider. Schneit de net ban Rasiern, sunst is wiederâs Haundtui voi Bluit. Und mochâs Toar guit zui.

Bub, pass gut auf die Schuhe der Mutter auf. Und auf den Hut des Vaters. Gib der Kuh Futter. Schneide dich nicht beim Rasieren, sonst ist wieder das Handtuch voll Blut. Und mach das Tor gut zu.

Kennen Sie die Ui-Mundart?

Die „Ui-Mundart“ (auch als „Hianzisch“ bezeichnet) zählt man zu den mittelbairischen Dialekten und wurde in ganz Südmähren und Teilen von Süd- und Südostböhmen gesprochen. Weiters war dieser Dialekt auch im nördlichen Niederösterreich (Weinviertel), im Mittel- und Südburgenland und in der Oststeiermark verbreitet.

In anderen Gebieten Nieder- und Oberösterreich, wo sich auch der  mittelbairische Dialekt durchgesetzt hatte , wurde der mittelhochdeutsche Zwielaut „uo“ zu „ua“, in der Ui-Mundart zu „ui“.

Beispiele:

Ui-Mundart Bairisch Mittelhochdeutsch Hochdeutsch
giud  guad guot  gut
Muida  Muada  muoter  Mutter

 

Eine weitere Besonderheit in der Ui-Mundart ist die Lautverschiebung von „ia“ auf „oi“.
Beispiele:

Ui-Mundart Bairisch Hochdeutsch
schoißn schiaßn schießen
goißn giaßn gießen

Die Ui-Mundart ist heute vom Aussterben bedroht. Die Kinder der Vertriebenen aus Südmähren passten sich dem Dialekt an, der in ihrer neuen Heimat gesprochen wurde, aber auch in den österreichischen Gebieten wurde und wird durch Einflüsse des Wienerischen und des Hochdeutsch in der Schule der Dialekt immer weniger gesprochen.

Besonders wichtig ist es daher, die Mundart so weit als möglich zu pflegen. Dazu eignen sich Werke von Mundartdichtern aus Südmähren und Niederösterreich wie Rosl Vogeneder (Taßwitz – Esselkee), Karl Mayer (Neusiedl am Sand), Hans Landsgesell (Grafendorf).
Hier die Geschichte „Wia da Hergott dure s Südmährerlaund gwaundert is“ geschrieben und gelesen von Hans Landsgesell (aus dem Buch: „Südmährische Geschichten in heimatlicher ui-Mundart“, Geislingen, 2003) zum Anhören:


Einer der bedeutendsten Mundartdichter war Karl Bacher (Waltrowitz bei Znaim). Er wurde 1884 geboren, besuchte das Gymnasium in Znaim, studierte Germanistik n Wien, kehrte nach Znaim zurück, wo er im Gymnasium unterrichtete und zuletzt Direktor wurde. Nach der Vertreibung von 1945 lebte er in Steyr, wo er 1954 starb.

Im folgenden das Werkverzeichnis in zeitlicher Reihenfolge aus dem reichhaltigen Schaffen von Karl Bacher.

„Die Sache läßt sich einrenken“ Wiener Lustspiel 1918
„Südmährische Gedichte“ Wien, 1922
„Neue südmährische Gedichte“ Wien, 1922
„Der Gmoanschmied“ Bauerntragödie 1924 Znaimer Wochenblatt
„Oberdeutsche Mundartdichtung“ mit einer Karte des oberdeutschen Sprachgebietes Wien, 1925
„Zeitige Äha“ Gedichte in südmähr. Mundart Nikolsburg, 1925
„Mutter“ zwei Erzählungen aus Südmähren in bairisch-österreichischer Mundart Knittelfeld, 1930
„Schnitthohn“ neue Dichtungen in südmähr. Mundart Knittelfeld, 1930
„Drei in der Zwickmühle“ Lustspiel 1931
„Milirahmstrudl“ heiteres Bauernspiel 1931
„Der Goethe-Bauer“ Festspiel 1932
„Bauer und Knecht“ Bauerndrama 1932
„De Weinbeergoaß“ Hörspiel 1934, im Wiener und Brünner Rundfunk aufgeführt
„De rennade Reuter“ Bauernlustspiel Wien 1934, Selbstverl.
„Zeitige Troader oder: De Heilign drei Küning bein Heiratsstiftn“ Lustspiel 1936
„Lesâweinbeer“ Neue Dichtungen in südmähr. Mundart Wien 1937, Selbstverl.
„Mutter“ Bauerndrama Reichenberg, 1939
„Ums Ausnhomsstübl“ Bauerndrama 1940
„Der Landrichter von Urbau“ Geschichtliche Bauerntragödie 1934
„Das Ockermandl“ Das Spiel vom guten und schlechten Bauer 1934
„König Lear in Bauerngwond“ Bauerntragödie Steyr 1945
„Der Wettermocher vo Dumbachl“ Bauernkomödie Steyr 1945
„Die Gnade“ Laienspiel, schriftdeutsch 1949
„Wer is der Rechte?“ Bauenlustspiel Wien 1949
„A Loabl Brot vo dahoam“ Mundartgedichte aus Südmähren Wien 1951
„Ausklabte Äpfln“ 4 Körbln Äpfln von dahoam Wien, 1952
„Herdfeuer vo dahoam“ Mundartdichtungen aus Südmähren Geislingen, 1953
„Wo die Muider haust“ 12 Aufsätze
„Der Knödelwettstreit“ 1955
„Das Liad vo der Thaya“ Stuttgart, 1974