Menü

Leopold_Ritter_Schrötter_von_Kristelli

Schrötter.jpg

Leopold Ritter Schrötter von Kristelli wurde am 5. Februar 1837 in Graz als Sohn des bedeutenden Chemikers und Mineralogen Prof. Anton Schrötter von Kristelli aus Olmütz geboren.
Er studierte Medizin in Wien, promovierte 1861 und hatte als Assistent von 1863 – 1869 das Glück bei dem Internisten Joseph Skoda seine Kenntnisse und Fertigkeiten der internen Medizin und der physikalischen Diagnostik maßgeblich erweitern zu können.
1870 wurde Schrötter Vorstand der Larynogolischen Klinik und 1875 Professor für Laryngologie und innere Medizin der Universität Wien. Er nützte die damals erkannte Wirkung des Kokains aus und führte die erste Kehlkopfoperation unter Kokainanästhesie durch.
In seinen beiden Werken „Vorlesungen über die Krankheiten des Kehlkopfes“ und „Vorlesung über die Krankheiten der Luftröhre“ hat er das weite Gebiet dieser Krankheiten in hervorragender Weise systematisch zusammengefasst. Schrötter hat auch als Internist Bedeutendes im Bereiche der Herz-, Lungen- und Gefäßkrankheiten geleistet. Zur Heilung der Lungentuberkulose im Zusammenwirken von Klima und Diät gründete er die Heilstätte Alland.

Leopold Ritter Schrötter von Kristelli starb am 22. April 1908 in Wien.

zurück zu Persönlichkeiten oder Universitätsprofessoren und Wissenschaftler