Menü

Sebastian_Waschka

Sebastian Waschka wurde am 20. April 1811 in Drasenhofen geboren.

Kurz nach seiner Geburt dürfte seine Familie nach Schweinbarth gezogen sein. Nach dem Tod seiner Mutter am (24. Juli 1831) schickte ihn sein gleichnamiger Vater nach Wien, wo er als Lehrling bei einem Seidenweber aufgenommen wurde. Keine 5 Jahre später heiratete er in Gumpendorf die gleichaltrige Katharina Herrmanns.

Nach einigen Lehrjahren entschloss sich Waschka selbstständig zu werden. Er kaufte deshalb in Odrau im sogenannten Kuhländchen zwischen der Order und dem Mühlgraben eine alte Tuchfabrik. Sofort begann er diese als Seidenweberei einzurichten und schaffte 250 Webstühle an, die teils in der Fabrik selbst, teils für Heimarbeit in den Dörfern der Umgebung aufgestellt waren. Aber um sich finanzielle abzusichern benötigte Waschka noch eine zweites Standbein und so erzeugte er zusätzlich noch Zylinderhutplüschen welche er an die große Hutfabrik Hückel in Neutitschein lieferte.

Im Jahre 1863 nahm er seine Söhne in die Firma auf und änderte den Namen der Firma in „Sebastian Waschka & Söhne“.

Im Jahre 1866 übergab er die Leitung der Firma endgültig seinen Söhnen Andreas und Wilhelm.

Sebastian Waschka erwarb sich durch die Einführung der Seidenweberei in österreichisch Schlesien besondere Verdienste. Neben der schon erwähnten Erzeugung von Hütplüschen stellte er eine Seidenzwirnmaschine auf, mit der Rohseidefäden zu zwei- oder mehrfachen Fäden zusammengezwirnt wurden. Auch fing er an Seidenhutbänder zu erzeugen.
Wegen der immer stärkeren Konkurrenz wurde er gezwungen die traditionelle Handarbeit einzustellen und in den mechanischen Betrieb zu wechseln. So stand bereits 1869 eine Dampfmaschine mit 10 PS in seiner Fabrik welche 27 Hutplüschstühle und Hand- und Spulmaschinen antrieb.

zurück zu Persönlichkeiten oder Industrieller/Firmenbesitzer